Willkommen im Tierheim des Tierschutzvereins Brandenburg an der Havel e.V.
Willkommen im Tierheim des Tierschutzvereins Brandenburg an der Havel e.V.

Auch wir waren vor Ort und haben mit dem Tierschutzverein Berlin, dem Deutschen Tierschutzbund und vielen

interessanten Gästen  

      das 2. Tierschutzfestival am 06.05.17           in der Berliner Kultur Brauerei

gefeiert. Haben viel Interessantes erfahren, Kontakte geknüpft, gelacht, das gute Wetter genossen und sind lecker vegan/vegetarisch versorgt worden.

 

Mit dem Motto: "Wir wollen das Festival nutzen, das Thema Tierschutz in Berlin sichtbarer zu machen" gelang es dem Tierschutzverein Berlin und seinen Gästen, den vielen Besuchern die wirklich schwere und aufopfernde Tierschutz Arbeit mit viel Gefühl näher zu bringen. 

 

Seid im nächsten Jahr einfach mit dabei!

Es war toll!!

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

 

das „Bündnis Tierschutzpolitik Berlin“ organisiert mit Unterstützung des Deutschen Tierschutzbundes anlässlich des „Internationalen Tag des Versuchstiers“ eine Demonstration in Berlin unter dem Thema „Forschung ja – Tierversuche nein!“. 

 

Wir bitten Sie herzlich und eindringlich, an der Demonstration teilzunehmen. Gemeinsam mit dem „Bündnis Tierschutzpolitik Berlin“ wollen wir ein starkes Signal in Richtung Politik aussenden, endlich zu handeln.

 

Der Protestmarsch startet um 11:30 Uhr.

Treffpunkt: Ab 11 Uhr am Breitscheidplatz.

 

 

Route:

START: Breitscheidplatz

è  Kurfürstendamm

è  Bleibtreustraße

è  Kurfürstendamm

è  Tauentzienstraße

è  Passauer Straße

ZIEL: Breitscheidplatz (Ankunft ca. 13 Uhr, Kundgebung, Ende ca. 15 Uhr)

 

Schon jetzt vormerken! Am 17.01.2014 zeigen wir einmal mehr - Tierschutz gehört auch in den Einkaufskorb! Wir haben Agrarindustrie satt! Setzten auch Sie ein Zeichen!

Am 31.08.2014 hieß es erneut "WIR HABEN ES SATT!"

 

Liebe Tierfreunde an dieser Stelle erneut der Aufruf und die Bitte: "Tierschutz gehört auch in den Einkaufskorb".  Wer nicht ganz auf Fleisch verzichten kann oder möchte - kann seinen Beitrag zum Tierschutz jedoch durch "GUTES, GEZIELTES und BEWUSSTES" Einkaufen sowie eine Reduzierung des Fleischkonsums leisten. Tierschutz bedeutet auch: ARTGERECHTE HALTUNG und zwar für alle Lebewesen.

Presse-Mitteilung der Kampagne „Meine Landwirtschaft“ 


Megastall in Haßleben sofort stoppen!

 

1000 Menschen forderten auf der heutigen „Wir haben es satt“-Demo in Haßleben (Brandenburg) die Abkehr von der industriellen Massentierhaltung // 20 000 UnterstützerInnen für Brandenburgische Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung“

 

Berlin/Haßleben, 29.06.2014: Mit ihrer Demonstration „Wir haben es satt“ an dem geplanten Megastall im Uckermärkischen Haßleben protestierten trotz Regen etwa 1000 Menschen gegen die Fehlentwicklung der deutschen Agrarindustrie. Sie fordern von der rot-roten Regierung in Brandenburg die Genehmigung der Mastanlage auf den Prüfstand zu stellen. Die naturschutz- und brandschutzfachlichen Voraussetzungen für die Genehmigung seien nicht ausreichend geprüft worden. Die Landesregierung riskiere 36 000faches unermessliches Tierleid. Unterdessen wird der Protest in Haßleben von 20 000 BrandenburgerInnen mit deren Unterschriften für die Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung“ des Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburgunterstützt.

"36 000 Schweine in einer DDR-Altanlage am Rande eines Naturschutzgebietes in der Uckermark zu halten - das ist aus ökologischen, ethischen und bäuerlichen Gesichtspunkten ein Super-Gau der Landwirtschaft. Die brandenburgische Regierung muss alles tun, um diese Genehmigung zurück zu ziehen,“ sagt Jochen Fritz, Pressesprecher des „Wir haben es satt“-Bündnisses.

"Eine Landwirtschaft, in der Tierwohl und Nachhaltigkeit im Zentrum stehen, ist nur möglich mit ökologischen und konventionell wirtschaftenden bäuerlichen Familienbetrieben. Wichtigste Voraussetzung sind gerechte Preise: eine faire Vergütung für gesunde Ernährung und die ökologischen, landschaftlichen sowie gesellschaftlichen Aufgaben, die wir Bauern und Bäuerinnen leisten,“ meint Frank van der Hulst, Bio-Landwirt aus der Uckermark.

"Wir haben es satt, dass Tiere in intensiven tierquälerischen Massentierhaltungsanlagen eingepfercht werden, in denen ihnen ein tiergerechtes Verhalten nicht möglich ist. Wir brauchen höhere gesetzliche Standards. Wir brauchen tier-, umwelt- und klimagerechte Bauernhöfe. Wir brauchen eine nachhaltige Landwirtschaft, “ fordert Renate Seidel vom Deutschen Tierschutzbund.

"Wir, die ghanaischen Bauern, wollen all diese Fleisch- und Gemüse-Importe nicht mehr. Wir wollen unsere eigene Bevölkerung, unsere eigene Hauptstadt Accra, mit den Lebensmitteln versorgen, die wir anbauen. Genauso wie Bauern hier in Brandenburg die deutsche Hauptstadt Berlin mit guten lokalen Lebensmitteln versorgen wollen. Die Regierungen müssen die Dumping-Exporte beenden und anfangen die Lebensmittelproduktion für die lokalen Märkte zu fördern," so King David Amoah von ECARSARD (Ghana), Partner von Brot für die Welt.

"Haßleben ist ein Präzedenzfall für die Massentierhaltung in Deutschland. Die verheerenden Auswirkungen der Schweinemast aus dem Betrieb vor über zwanzig Jahren traten nur all zu offensichtlich zu Tage. Unzulänglichkeiten in Umwelt- und Tierschutzgesetzen hierzulande
wurden in dem zehnjährigen Genehmigungsverfahren deutlich. Sollte die Genehmigung für die 36 000 Schweine nicht zurückgezogen werden, rollt ein Gülle-Tsunami auf Brandenburg zu," sagt Thomas Volpers vom „BUND – Freunde der Erde“ (Uckermark).

Demonstration "Forschung ja - Tierversuche nein!" - 26. April 2014 in Berlin

Liebe Tierfreunde,

 

je mehr wir sind, desto mehr können wir auch erreichen! Wir werden mit Transparenten, Kostümen und einer Sambagruppe auf die Belange des Tierschutzes aufmerksam machen. Der Protestmarsch startet um 12 Uhr. Treffpunkt: Ab 11 Uhr am Potsdamer Platz bei der „historischen“ Ampel:

 

Dort sammeln wir uns und dort wird auch Material für die Demo ausgegeben. Sie erkennen uns an den blauen Aktionsjacken. Vor Ort erreichen Sie uns unter 0151/ 59252472 (Ansprechpartner ist Caterina Mülhausen). Die Demo selbst endet dann am Bundeskanzleramt, Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, wird dort dann u.a. auf dem Podium vertreten sein.

 

Route:

START: Potsdamer Platz

-  Leipziger Straße

-  Links in Friedrichstraße

-  Links auf Unter die Linden

Rechts in Wilhelmstraße

- Links in Dorotheenstraße

Über Scheidemannstraße

- Rechts in Heinrich-von-Gagern-Straße

 

ZIEL: Bundeskanzleramt (Ankunft ca. 14 Uhr, Kundgebung, Ende ca. 16 Uhr)

 

 

 


Per Klick geht`s direkt auf www.agrarwen.de

Auf der Agenda stehen Themen wie:

 

  • Ausgleichszulage Landwirtschaft: Umsetzung in der neuen Förderperiode
  • Einschränkung der Anwendung von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln
  • Einsatz von Hormonen in der Nutztierhaltung
  • Verbot des Tötens männlicher Eintagsküken
  • Hermesbürgschaften bei Tierhaltungsanlagen
  • Ausstieg aus dem Schnabelkürzen bei Legehennen bis Ende 2016

 

SETZEN AUCH SIE EIN ZEICHEN FÜR DEN TIERSCHUTZ!


EURE STIMME FÜR DIE TIERE!!! HELFT MIT!!!

30.000 (!!!)

 

MENSCHEN DEMOSTRIEREN FÜR

 

DAS RECHT DER TIERE 

 

Das Video zu Demo per Klick auf das Banner

Die Beschreibung der Demonstration zu "Wir haben es satt!" am 18.01.14 in Berlin lässt sich wohl am besten mit

 

"GROß - FULMINANT - BEEINDRUCKEND"

 

beschreiben. 

 

Der Vorsitzende des Deutschen Tierschutzbundes Thomas Schröder in der ersten Reihe, der Landesverband Bayern, der Landestierschutzverband Brandenburg, die Albert-Schweitzer-Stiftung und viele, viele tausende Tierfreunde mehr standen gemeinsam für das Recht der Tiere in der Landwirtschaft ein und zeigten Seite an Seite gemeinsam Flagge, für die die es selbst nicht tun können. 

 

POLITIK werde wach und handle!!!

 

WIR SAGEN DANKE FÜR DIESE GELUNGENE VERANSTALTUNG!!!

Wir haben es satt!

Die Agrarindustrie verursacht Dioxinskandale, Gentechnik im Essen und Tierleid in Megaställen. Sie verschärft Hungerkrisen, den Klimawandel und das Höfesterben. Zurück bleiben ausgeräumte Landstriche und Monokulturen. EU und Bundesregierung fördern diese Agrarindustrie jedes Jahr mit Milliarden Euro an Subventionen.

Demo am 18. Januar 2014 in Berlin

 

Im Rahmen der Kampagne "Meine Landwirtschaft" wollen wir daher zum vierten Mal in Folge am 18. Januar 2014 zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche in Berlin gemeinsam mit weiteren Organisationen unter dem Motto "Wir haben Agrarindustrie satt!" demonstrieren. Die Demo startet um 11 Uhr am Potsdamer Platz. 

Die Forderungen für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft:

  • Artgerechte Tierhaltung ohne Antibiotika-Missbrauch
  • Bienen- und umweltfreundliche Landwirtschaft
  • Freiheit für die Saatgutvielfalt
  • Förderung regionaler Futtermittelerzeugung
  • Recht auf Nahrung weltweit
  • Gesundes und bezahlbares Essen für alle
  • Faire Preise und Marktregeln für die Bauern
  • Zugang zu Land weltweit für alle

Am 31.08.2013 demonstrierten 7000 (!!!) Tierfreunde gemeinsam mit dem Landesverband Niedersachsen i. R. d. Kampagne „Meine Landwirtschaft“ in der Gemeinde Wietze bei Celle. Es galt: Bauernhöfe statt Agrarindustrie!“

 

Mit dabei, auch eine Delegation des Landesverbandes Brandenburg, die aus Rathenow per Sammeltaxi startete. Wir bedanken uns recht herzlich bei Frau Schütze vom TSV Rathenow für die Organisation sowie bei Frau Uta Ewert, die den TSV Brandenburg und Umg. e.V. vor Ort repräsentierte. Wir hoffen, dass diesem Beispiel zukünftig viele weitere Tierfreunde und Mitglieder folgen werden, denn nur so kann der Agrarindustrie nachhaltig Abhilfe geschaffen werden. Zum Tierschutz gehören auch die Tiere in der Landwirtschaft.

31.08.13 Demo "Wir haben Agrarindustrie satt!" in Wietze

 

Demonstrieren Sie gemeinsam mit dem Landesverband Niedersachsen i. R. d. Kampagne „Meine Landwirtschaft“ in der Gemeinde Wietze bei Celle. Es gilt: Bauernhöfe statt Agrarindustrie!“ Als Zeichen einer völlig verfehlten Agrarpolitik steht in Wietze Europas größter Geflügelschlachthof. Geplant sind eine Kundgebung, eine Menschenkette rund um den Schlachthof sowie ein Konzert im Anschluss. Setzen auch Sie ein Zeichen!

 

Unsere Forderungen:

 

  • Tierfabriken und Antibiotika-Missbrauch stoppen
  • Subventionen an soziale, ökologische und Tierschutzkriterien binden
  • Weltweit faire Regeln für eine bäuerliche Landwirtschaft durchsetzen statt Agrarmärkte weiter zu liberalisieren
  • Heimische Futter fördern statt Futtermittelimporte mit Gentechnik-Soja
  • Spekulation mit Lebensmitteln und Land sowie die EU-Exportförderung beenden
  • Bienen- und klimafreundliche Landwirtschaft anstelle von Monokulturen fördern

 

Quelle: Online im Internet URL: http://www.tierschutzbund.de/wir-haben-es-satt.html#c17958 {16.07.13}

 

AKTUELLES: Derzeit werden zwei interessierte Mitglieder gesucht, die den TSV Brandenburg und Umgebung e.V. im Rahmen der Demonstration repräsentieren. Interessenbekundungen können noch bis zum 08.08.13 unter: tierschutzverein-brandenburg@gmx.de eingereicht werden. Derzeit wird eine zentrale Abfahrt ab TSV Rathenow u. Umg. e.V. organisiert.  

 

 

 

04.10.13 Welttierschutztag

 

Im Rahmen des Welttierschutztag am 04.10.2013 machen wir erneut auf die Rechte der Tiere aufmerksam. Wir rufen alle Menschen zu einem respektvollen und artgerechten Umgang mit Tieren auf.

 

Wir gedenken Franz von Assisi (*1182- +1226 Begründer des Franziskaner-Ordens, 1. Tierschützer)

 

„Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir, also sind sie gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers – unsere Brüder.“

 

 

Letzte Aktualisierung der Homepage war am:

24.11.2017

Aktuelle FUNDTIERE

Aktuell  VERMISSTE Tiere

Aktuelle Tierbestandszahlen:

33 Hunde

86 Katzen 

4 Kleintiere

Wer helfen möchte, aber nicht weiß wie, findet ganz einfach per Klick auf unseren Wunschzettel einige Ideen und Anregungen.

Kater Caasi informiert:

Von wegen schwarze Katzen werden immer übersehen ... heute ist Pami`s großer Tag - Leb wohl Tierheim :-)

 

Neuigkeiten aus dem neuen Zuhause schicken Elvis&Eddy

Und auch Kasim geht es richtig gut: Lieblingshobby: KUSCHELN!!

 

Dori hat sich aus ihrem neuen Zuhause gemeldet. Schnurren und kuscheln ist das Größte!

 

Schaut nur wie gut es uns geht... Lita&Jackie (möchten jetzt Minka und Mieze genannt werden), aber auch Cosmo und Amigo haben es so richtig gut erwischt und fühlen sich Katzenwohl... 

 

Enno & Flint lassen uns an ihrem Katzenleben teilhaben und senden liebe Grüße aus ihren Familien.

 

Tierische Grüße erreichen uns von Beethoven, Cleo und AlKatzone!

Und auch Estelle (jetzt Ella genannt) schnurrt uns zu. 

 

 

zooplus.de

Klick einen der Button und unterstütze das Tierheim mit deinem normalen Einkauf. Von ganzem Herzen: 

DANKESCHÖN!!!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tierschutzverein Brandenburg an der Havel e.V.
Bankverbindung: Mittelbrandenburgische Sparkasse
BIC: WELADED1PMB - - IBAN: DE 2516 0500 0036 0100 0848