Willkommen im Tierheim des Tierschutzvereins Brandenburg an der Havel e.V.
Willkommen im Tierheim des Tierschutzvereins Brandenburg an der Havel e.V.

Einfach vor die Tür gestellt ...

... wurde am frühen Morgen des 06.06.2011 ein Pappkarton. Der kleine Karton (ca. 30 cm lang und gerade 8 cm hoch) war äußerst liebevoll mit Klebeband verklebt, nicht ein einziges Luftloch war eingearbeitet, aber die Adressaufkleber waren restlos und sorgfältig entfernt ...
Als der Diensthabende Tierpfleger den Karton mit flauem Magen öffnete, schauten ihn vier kleine Äuglein vollkommen verstört an. Zwei Katzenbabys saßen auf einem mit Hobelspänen verdreckten Wischlappen.

Vorsichtig nahm er die zwei Wesen aus dem stickigen Karton und quartierte sie erst einmal in einer Quarantänebox ein, ausgelegt mit weichen Decken. Dann der Anruf bei mir: voller "Freude" bereitete ich mich auf den Einzug der nächsten Päppelkinder vor, gerade mal sieben Tage nach dem Auszug der letzten Pflegekinder, siehe hier.
Als ich im Tierheim ankam, schauten mich zwei verängstigte, kleine Katzenmädchen an. Wir schätzten sie auf gerade einmal 4 Wochen.

Natürlich zogen Peppa (schwarz) und ihre Schwester Pepita noch am selben Tag bei uns Zuhause ein. Hündin Roxi war seelig, freute sich über die beiden Kitten. Die 11jährige Katze Trixi war - wie immer - wenig erfreut, hatte sie sich doch in den letzten sieben Tagen endlich einmal wieder vollkommen entspannen können. Tja, Trixi, mit der Ruhe ist es nun wieder einmal vorbei.
Die Mäuse wurden im Laufgitter einquartiert, eine Kindertoilette wurde auch bereits sehr schnell angenommen und sie konnten auch schon fressen, zaghaft, aber sie gaben sich Mühe.

07.06.2011
Das Verhalten der beiden Mädchen macht uns Sorgen. Peppa hat Angst vor der Hand bzw. vor allem, was von oben kommt. Pepita ist nicht ganz so verstört. Beide Kätzchen haben noch nicht ein einziges Mal geschnurrt ... vollkommen ungewöhnlich! Selbst als Ziehmutter Roxi die beiden putzte ... sie genossen es sichtlich aber: kein Schnurrer!
Wir haben das ungute Gefühl
, dass unsere zwei Mädchen schon jetzt schlechte Erfahrungen machen mussten. Wir vermuten, dass sie aus einem Haushalt kommen, wo sie von Anfang an nur gemurkelt wurden - Kinderspielzeuge!
Es ist zum Verzweifeln, beide Mädchen verbringen viel, viel Zeit mit Schlafen, als hätten sie dies noch nie ausreichend und ungestört tun können, insbesondere Klein-Peppa ...

Peppa schläft tief und fest
Pepita spielt auch schonmal gern

Hier ein paar Impressionen der deutlich aufgeweckteren Pepita mit Hündin Roxi ... keine Scheu vor dem großen, schwarzen Hund! :-)

Wir werden versuchen, insbesondere der kleinen Peppa das Schnurren wieder zurück zu geben. Sie wird lernen, dass sie bei uns nicht ständig gemurkelt und angefasst wird, sondern auch durchaus ihre Ruhe bekommt, wenn sie sie haben will. Trotzdem muss ich (leider) sagen, dass mir solch verstörte Katzenkinder noch nie untergekommen sind ... aber das Schnurren werdet ihr noch lernen, Mäuse, da bin ich sicher! Achso, das Anfangsgewicht liegt bei 475 Gramm (Peppa) bzw. 490 Gramm (Pepita).

08.06.2011

Gestern Abend, beim Toben auf der Couch hat sich Pepita tatsächlich dazu durchringen können, für etwa 2 Sekunden den Motor anzuwerfen. :-)
Sie können es also. Beide Mädchen besuchen für all ihre Geschäfte brav die Katzentoiletten. Heute morgen begrüßte mich Peppa schon mit einem markerschütternden Schrei: Hier bin ich, kümmere dich um mich!
Ihre Scheu vor der "bösen Hand von oben" ist noch nicht weg, aber sie duckt sich nicht mehr panisch ab, sondern hält nur noch kurz inne. Pepita schmust wann immer es geht mit allem, was zu finden ist: Hund, Futternapf, Kissenecke, Absperrgitter ... Klein Peppa genießt das Kraulen an Kinn und Kopf sehr, legt sich sogar schon ab und zu vertrauensvoll auf den Rücken zum Bäuchlein streicheln ... es wird!

10.06.2011

Auch Peppa kann schnurren!!! Die kleine Maus hat sich in den letzten zwei Tagen so gut eingelebt und so viel Vertrauen gefasst, dass sie mittlerweile auf Zuruf angeflitzt kommt und sogar intensiv kuschelt!! Wir sind stolz auf unsere zwei Mädchen. :-)

Das Laufgitter war schon gestern nicht mehr ausbruchsicher, so dass die zwei mittlerweile durchs Wohnzimmer toben und man höllisch aufpassen muss, nicht auf sie drauf zu treten ... sie sind so wahnsinnig klein für ihr Alter!

12.06.2011
Die Zwerge entwickeln sich immer besser. Peppa und Pepita haben jetzt ihre erste Wurmkur hinter sich und mampfen inzwischen für vier.
Mittlerweile wird das gesamte Inventar des Wohnzimmers zum Spielen benutzt. Insbesondere an der Blumenkanne haben die Mäuse einen Narren gefressen. Mit ihr beschäftigen sie sich stundenlang!

18.06.2011
Nach der Wurmkur haben beide Kätzchen mit Durchfall reagiert. Durch die Gabe eines homöopathischen Mittels über 5 Tage, ist Pepita wieder vollkommen durchfallfrei. Peppa leider noch nicht. Gestern gab es daher für sie eine Spritze beim Tierarzt.
Ansonsten sind beide Mäuse aber mopsfidel, munter und wachsen endlich! Sie wiegen inzwischen schon 624 bzw. 601 Gramm.

23.06.2011
Keine Spur mehr von Durchfall bei den Mäusen! Man spielt und turnt munter durch das Wohnzimmer, putzt sich gegenseitig und schnurrt um die Wette ... ALLES IST GUT.

Peppa und Pepita hätten gern ein Brüderchen ...

Am 19.06.2011 wurde in der Caasmannstrasse eine Katze von einem Auto angefahren. Vorbeifahrende Tierfreunde sammelten die Katze auf und brachten sie zur Bereitschaftstierärztin, die die Katze versorgte.
Am nächsten Tag kam das Tier ins Tierheim und wir stellten fest: die Katze hat irgendwo Junge, denn sie hat ein pralles Gesäuge. Doch wo sollten wir suchen? Das Tier war offensichtlich freilebend und somit wild - was sie in den nächsten Tagen auch anschaulich zeigte!

Am 24.06.2011 fanden Kinder einen kleinen Babykater ganz in der Nähe der Unfallstelle. Für uns war klar: der gehört zur Mama. Leider ist die jedoch verletzt und gar nicht in der Lage, sich um ihr Kind zu kümmern.
Der kleine Kater war 6 Tage ohne Nahrung, dementsprechend ist sein Zustand. Der diensthabene Pfleger fuhr gleich mit ihm zum Tierarzt, wo die Erstversorgung stattfand. Geschätzte 4 Wochen jung, etwa 100 Gramm Untergewicht und dazu noch Katzenschnupfen. Die Chancen für "Heinz" standen von Anfang an schlecht.

Er zog mit bei uns Zuhause ein, streng isoliert von Peppa und Pepita wegen der Ansteckungsgefahr. Heinz wog gestern 311 Gramm, verweigerte sowohl Nahrung als auch Aufzuchtsmilch, was folgte war die Zwangsernährung alle vier Stunden.

Heinz nahm über Nacht ganze 3 Gramm zu, was alles andere als zufrieden stellend ist.
Heute morgen nahm er dann freiwillig knappe 10ml Milch. Ein Fortschritt aber lange nicht genug ... natürlich fuhr Heinz heute wieder mit zur Arbeit, denn er muss regelmäßig mit Flüssigkeit versorgt werden.

Ich weiß nicht, ob Heinz durchkommen wird, sein Körper ist dehydriert und sehr mager ... doch ich werde mir die größte Mühe geben. Heinz, sieh zu dass du gesund wirst, die Mädels wollen einen kleinen Bruder!!

HEINZ

Während bei Heinz jetzt langsam der Groschen fällt und er heißhungrig auf der Milchflasche kaut und gierig nuckelt, ist nebenbei das Chaos perfekt: an selber Stelle wurde heute "Henriette" gefunden, eine Schwester von Heinz ...

Henriette erfuhr sofort dieselbe Tierarztbehandlung und wurde zu Heinz gesetzt. Sie schienen sich tatsächlich zu erkennen. Henriette ist nicht ganz so krank aber sehr, sehr ruhig. Im Gegensatz zu Heinz verstand sie jedoch sehr schnell das Prinzip der Saugflasche ...

HENRIETTE

Nachtrag: Henriette frisst!!!!!!!!!!!

Und das war erst der Anfang ...

Gestern (Samstag) der nächste Karton, die nächsten vier Babys ... noch keine 4 Wochen alt - ausgesetzt. Manchmal muss man aufpassen, dass man nicht zum Menschenhasser wird ...

Da Pflegestellen rar sind und auch die Kapazität unserer Pflegestelle ihre Grenzen hat, sind Heinz und Henriette (auch wegen der Ansteckungsgefahr) in Pflegestelle 2 zu Anja gezogen ... Zwischenstand dort: beide Kätzchen fressen wie siebenköpfige Raupen! :-)

Die vier Neuankömmlinge sind bei Peppa und Pepita eingezogen, wurden durchs Absperrgitter angefaucht und trinken noch Milch aus der Flasche ... viiiiiel Arbeit ist da mal wieder angesagt. Das Anfangsgewicht liegt bei allen vieren um die 320 Gramm - mehr als bei Heinz, trotzdem sie gut eine Woche jünger sind. Fotos folgen ...

Nachtrag, Sonntag Abend: die vier haben Zuwachs, es kam noch ein kleiner Kater im selben Alter ... Gollum saß in der Hecke des Gartens eines Rentnerpaares, von Mama keine Spur. Gollum muss dort schon länger gesessen haben, denn auch er ist recht mager und gierte regelrecht nach der ersten Ersatzmilch.

Er zieht nun mit zu den vier Kartonkätzchen, die inzwischen Merle, Merla, Mera und Merlin heißen ...

HERRGOTT!! Warum kastriert denn niemand mehr seine Katzen??!!??!!

Montag, 27.06.2011
Wer denkt, es wäre langsam genug, wird bitter enttäuscht sein. Heute wurde Heinz' und Henriettes Brüderchen gefunden. "Henry" sieht aus wie Heinz und ist in keinem guten Zustand, starker Schnupfen, sehr mager ... ganze 9 Tage ohne Mama ... er hat es tatsächlich überlebt.

Natürlich ist Henry zu Anja und den beiden H's gezogen, nachdem er beim Tierarzt behandelt wurde.

Gollum und die M's machen Fortschritte - sie sind klein aber sichtbar. Merlin, Mera und Merle trinken ordentlich aus der Flasche. Merla "Igelnase" frisst schon und Gollum kann sich nicht entscheiden ... alles wartet auf Fotos ... ich werde mich bemühen ... übrigens, Gollum wog gestern gerade mal 252 Gramm ...

Mittwoch, 29.06.2011
Asche auf mein Haupt, die Kamera mit den Fotos liegt Zuhause. Mittlerweile fressen alle fünf, manch einer mehr, manch einer weniger ... Fotos kommen morgen! :-)

Die Fotos ...

Donnerstag, 30.06.2011
Beginnen wir mit dem Bericht von Peppa und Pepita. Beiden Mädchen geht es gut, sie toben, spielen, mampfen und ärgern die dicke Katze. :-)

Samstag, 02.07.2011
Die Futterumstellung macht den Zwergen schwer zu schaffen. Alle Fünf kämpfen mit Durchfall. Nun bekommen Sie Heilerde über Futter und in die Milch.
Wir hoffen, dass sich die Zwerge schnell wieder erholen ...

Sonntag, 03.07.2011
Nachdem der Durchfall partout nicht besser wurde, fuhren wir gestern Abend um halb 10 noch zum Tierarzt unseres Vertrauens. Alle Fünf bekamen eine Spritze. Heute sieht schon alles etwas besser aus, Merlin hat sogar schon festen Kot.
Zusätzlich kann/muss ich
berichten, dass wir sie gestern "freilassen" mussten. Nachdem immer mehr Babys es Gollum gleich taten und aus Fort Knox ausbrachen, haben wir das Babygehege abgebaut und nun wuseln ganze 7 Babys durchs Wohnzimmer. Eigentlich ist es kaum zu ertragen, weil immer jemand kuscheln will, Hunger hat oder sonst irgendwie schreit und man ständig aufpassen muss, wohin man tritt ... andererseits sind wir bisher froh, dass wir alle Babys durchgekriegt haben ...

Leider gibt es an dieser Stelle auch trauriges zu berichten: Henriette ist überraschend verstorben. Sie war viel kräftiger als ihre zwei Brüder Heinz und Henry. Niemand kann sagen, warum Henriette gehen musste, für ihr Pflegefrauchen war dies ein herber Schlag. Doch leider muss man als Pflegemutti ab und zu solche Schläge verkraften, denn die kleinen Körper (durchschnittlich 300-400 Gramm) sind sehr empfindlich. Gerade durch eine lange Hungerzeit, wie dies bei Heinz und Co. der Fall war, kann ein kleiner Katzenkörper Schaden nehmen ... wir trauern um Henriette.

Montag, 04.07.2011
Heute vormittag gab es nochmal eine Spritze für alle M's und Klein Gollum. Der Durchfall ist im Griff, alle haben deutlich zugenommen, außer Merlin und Merle. Die zwei Grautiger waren ja die einzigen Babys, die zusätzlich noch auf die Flasche bestanden. In Absprache mit der TÄ haben wir die Ersatzmilch jedoch abgesetzt, denn warum-auch-immer mussten Merle und Merlin sich nach dem Trinken immer übergeben. Beide fressen, versuchen jedoch noch doch furchtbares Plärren, an ihre Milch zu kommen - keine Chance!! Seit dem Absetzen der Milch, kein Erbrochenes mehr!

Liebe unbekannte Katzenaussetzer,

Vielen Dank fürs Aussetzen Ihrer drei Katzenkinder und mein herzliches Dankeschön für die Luftlöcher in dem schönen Karton!  Ich hoffe, Sie werden das Muttertier nun wenigstens kastrieren lassen, Sie sehen ja, dass Sie sich am Rande der Legalität bewegen müssen, um den ungewollten Katzennachwuchs wieder loszuwerden!!!! Sie sind verdammt schlechte Menschen!!!!!!! Mögen Sie an Ihrem Geiz ersticken!!

- Anita Gommert -

Mittwoch, 06.07.2011
Ja, richtig! Heute morgen der nächste Karton mit 3 immer noch zitternden Katzenkindern darin.
Anstatt dieses Tagebuch zum Anlass zu nehmen, die Mutterkatze(n) kastrieren zu lassen, machen es sich einige "Katzenfreunde" eher noch einfacher - eine Zeitungsannonce kostet ja Geld, setzen wir sie doch aus!!!
Wahrscheinlich muss ich noch dankbar sein, weil Sie die Tiere sieben/acht Wochen haben alt werden lassen, bevor Sie sich ihrer entledigten ... ganz toll!!!

Freitag, 08.07.2011
Gestern mussten die M's, Gollum und auch Peppa und Pepita zum Tierarzt. Alle sieben begannen wieder mit Durchfall. Nun ja, es gab für alle eine Spritze und für die nächsten Tage zwei homöopathische Mittel zur oralen Eingabe. Heute morgen ist schon alles wieder viel besser, warten wir es ab.
Die neuesten Karton-Kater haben die Namen Gabriel (getigert), Uriel (schwarz) und Raphael (schwarz/weiß) bekommen. So sind es derzeit insgesamt 13 Katzenkinder, verteilt auf zwei Pflegestellen bzw. noch in der Quarantäne sitzend, die noch zu jung zum Start in ein neues Leben sind.

Peppa und Pepita erhalten nächste Woche Mittwoch ihre Erstimpfung und werden dann auf die Suche nach einem neuen Zuhause gehen ... natürlich nur zusammen und gern zu einem netten Hund. :-)

Neues von Heinz und Henry: Henry ist also immer noch deutlich kleiner als sein Bruder Heinz. Beide Kater fressen, spielen und gedeihen. Henry hatte ja bei Ankunft starken Katzenschnupfen, insbesondere ein Auge war stark betroffen. Dieses hat sich inzwischen milchig verfärbt, niemand weiß, ob es so bleiben oder sich wieder klären wird - auch diesen Fall gab es schon einmal.

Samstag, 09.07.2011
Nun der Bericht von Heinz und Henry mit Fotos:
Beiden Katern geht es nach wie vor gut. Dank ausbruchsicherer Absperrung hält sich auch der Blödsinn in Grenzen. Am Freitag entdeckten die Beiden ihr Balltalent: Dank umfunktioniertem Tischtennisball gab es im Babyzimmer eine WM-reife Trainingseinheit. Zweitliebstes Spielzeug ist mittlerweile Übergangsfrauchen Anja - übrigens sowohl als Kletterturm als auch als Kuschelopfer zu missbrauchen.
Von Wildheit, schließlich sind sie wild geboren, keine Spur mehr. Was schon im zarten Alter von mittlerweile sechs Wochen auffällt:
Die beiden jungen Männer haben schon jetzt ihren eigenen Charakter. Während Heinz immer dann in erster Reihe steht, wenn es ans toben geht, hat sich klein Henry eher aufs kuscheln verlegt. Stundenlang könnte er es auf Frauchens Schoß aushalten.

Dienstag, 12.07.2011
Am Samstag haben drei (erwachsene) Katzen ein Zuhause gefunden ... doch Grund zur Freude hatten wir nicht. Keine 2 Stunden später kam die Feuerwehr mit "einer Hand voll Katzen", wie sie treffend beschrieben. Die fünf Babys waren gerade 14 Tage alt ... von Mama schien es keine Spur zu geben.
Das Telefonieren begann, wieder war keine Pflegestelle verfügbar. Schlussendlich wohnen jetzt 12 (in Worten ZWÖLF) kleine Katzen in unserem Wohnzimmer.
Die fünf kleinsten brauchen alle 4-5 Stunden die Flasche, dies bedeutet einmal mehr: Stress, Stress, Stress und seeeehr wenig Schlaf.
Die Fünf sind aus Sicherheitsgründen erst einmal in einen Kaninchenkäfig eingezogen, sie bewegen sich eh kaum. Es sind 3 Kater und 2 Mädchen. Nachdem der eine Kater (weiße Schwanzspitze) in der ersten Nacht sterben wollte - er verweigerte die Aufzuchtsmilch - fügte er sich am nächsten Tag und trank, was seine kleinen Backen schluckten.
Die Aufzucht verlief in den letzten zwei Tagen zufriedenstellend. Hier ein paar Impressionen der noch namenlosen Katzenknödel ...

Von "den Großen" gibt es wenig neues zu berichten. Einzig Merlin macht uns derzeit etwas Sorge, er frisst gut - obwohl er hin und wieder vor bzw. im Napf einschläft - nimmt aber nicht so gut zu, wie seine Geschwister. Gewichtsunterschiede immerhin rund 200 Gramm!!!!!!!
Das könnte daran liegen, dass er der einzige ist, der noch kein Trockenfutter nimmt. Auch kämpft er als einziger noch mit leichtem Durchfall. Jetzt bekommt er zusätzlich noch eine Vitaminpaste ...

Auf Gollum sind wir ganz besonders stolz! Gölli wächst, da kann man fast zuschauen. Er mampft, benutzt vorbildlich die zahlreichen Toiletten und buddelt die Geschäfte seiner Adoptivgeschwister immer fleißig mit zu ... so ein süßer Fratz!!!!!

ABER: Gollum hasst den Hund! Während alle anderen Kätzchen ihre Hundemama vergöttern, mit ihr spielen und sie auch immer wieder ärgern, verbringt Gollum seine Zeit damit, die arme Roxi nur anzufauchen, nach ihr zu schlagen und vor ihr wegzulaufen. So ein Baby hatten wir noch nie!!!!
Eigentlich hängen alle Katzen immer mehr am Hund, als an uns, Gölli nicht! Es ist zum Piepen, wenn der große Hund vor dem kleinen Katzentier beschwichtigt ... man sieht ihr förmlich das Unverständnis an!

Nach dem Umzug ist vor dem Umzug ...

... dafür muss ich nun etwas ausholen. Am 15.07.2011 sind wir mitsamt unseren 12 Kackis - und natürlich eigenem Hund und Katz - umgezogen. Die neue Wohnung hat das, was die alte absolut nicht hatte: Platz!
Die Katzenkinder haben jetzt ihr eigenes Zimmer, die dicke alte Katze kann sich in der Wohnung frei bewegen und alle sind zufrieden.
Den Umzug haben alle Tierchen gut überstanden, die 7 "Großen" haben ihr Katzenzimmer angenommen und toben fleißig durch die Gegend. Die fünf immer noch namenlosen Babys mussten ihre erste Wurmkur hinter sich bringen, was - wie meistens - mit bösem Durchfall einherging. Aber jeweils eine Spritze vom Tierarzt und Heilerde in die Aufzuchtsmilch haben binnen 24 Stunden zumindest Linderung gebracht ... die Namenssuche läuft derzeit auf Hochtouren.
Doch hier erstmal einige Impressionen vom neuen Kackizimmer ...

Die fünf Kleinsten "wohnen" noch in einem Kaninchenkäfig. Sie können aus drei Gründen nicht mit im Katzenzimmer laufen:

  1. Sie benutzen noch keine Toiletten
  2. Sie können sich überhaupt noch nicht orientieren
  3. Sie wiegen gerade mal um die 330 Gramm, wohingegen die "Großen" zwischen 700 und 1200 Gramm wiegen => Verletzungsgefahr beim Spielen

Natürlich fahren die Fünf immer brav mit zur Arbeit und haben auch im Tierheimbüro ihren eigenen Kaninchenkäfig mit Katzenklo - für den Fall, dass es "KLICK" macht.

 

Donnerstag, 21.07.2011
Es ist zum Verzweifeln. Die fünf kleinen Katzen sind noch immer nicht fit. Der kleine Sorgenkater mit der weißen Schwanzspitze wird immer schwächer. Trotz Tierarzt, trotz Aufbaumittelchen ... ich befürchte, "Hajo" wird sterben ...
Seine Geschwister Hanni, Hanna, Harry und Hardy sind noch munter. Die kleine schwarze Hanna hat sogar schon festen Kot und turnt ab und zu selbständig auf dem Katzenklo herum. Die Mäuse sind jetzt dreieinhalb Wochen alt ... ich weiß nicht, ob alle überleben werden ... im Moment zieht diese Tatsache ganz schön herunter.

Ich möchte an dieser Stelle einmal aufzeigen, mit welcher geballten Flut derzeit die kleinen Katzen ins Tierheim gespült werden. Wir wissen schon nicht mehr, wie wir sie alle unterbingen sollen ...

 

06.06.2011 - 2 Kitten im Karton ausgetzt (4 Wochen alt)
14.06.2011 - 4 Kitten im Wald ausgesetzt (8 Wochen alt)
24.06.2011 - 1 Kitten (knappe 4 Wochen alt)
25.06.2011 - 1 Kitten (etwa 4 Wochen alt)
25.06.2011 - 4 Kitten im Karton ausgesetzt (3 Wochen alt)
26.06.2011 - 1 Kitten im Garten gefunden (3 Wochen alt)
27.06.2011 - 1 Kitten (4 Wochen alt)
28.06.2011 - 1 Kitten über die Mauer geworfen (ca. 6 Wochen alt)
06.07.2011 - 3 Kitten im Karton ausgesetzt (8 Wochen alt)
08.07.2011 - 1 Kitten (ca. 6 Wochen alt)
09.07.2011 - 5 Kitten der Mutter entrissen (2 Wochen alt)
11.07.2011 - 2 Kitten (ca. 8 Wochen alt)
12.07.2011 - 2 Kitten (ca. 8 Wochen alt)
13.07.2011 - 1 Kitten im Karton ausgesetzt (ca. 8 Wochen alt)
20.07.2011 - 3 Kitten angeblich in der Garage gefunden (ca. 10 Wochen alt)
21.07.2011 - 2 Kitten im Kellerschacht gefunden (ca. 4 Wochen alt)
22.07.2011 - 2 Kitten einfach über einen Balkon geworfen (ca. 7 Wochen alt)
23.07.2011 - 1 Kitten angeblich im Flur ausgesetzt (ca. 6 Wochen alt)
29.07.2011 - 1 Kitten in Gartenlaube gefunden (ca. 10 Wochen alt)
07.08.2011 - 1 Kitten (taub) ausgesetzt (ca. 10 Wochen alt)
12.08.2011 - 1 Kitten ausgesetzt (ca. 6 Wochen alt)
17.08.2011 - 4 Kitten (ca. 8  Wochen alt)
18.08.2011 - 1 Kitten (ca. 8 Wochen alt)


Fortsetzung?????? Folgt leider ...

Kastriert endlich mal eure Katzen!!!!!

Samstag, 23.07.2011
Es gibt Grund zur Freude!! Peppa und Pepita sind gestern aus der Pflegestelle in ihr neues Zuhause nach Berlin gezogen und dort auch gut angekommen.
Liebe Grüße an die neuen Katzeneltern Anne und Till und viel Spaß mit den Mäusen! Und keine Angst um Gollum, der kuschelt jetzt mit Merlin! ;-)

Montag, 25.07.2011
Die Plätze von Peppa und Pepita waren noch warm, da purzelten schon die nächsten schwarzen Zwerge ins Heim. Darla und Darka sind zwei pechschwarze, 4 Wochen junge Mädchen und die neuen Nummern 11 und 12 bei uns zu Hause.

Hajo ist also nicht gestorben. Donnerstag Abend rappelte er sich wieder auf und begann zu trinken. Heute, am Montag hat er sogar schon ein festes Würstchen gelegt!!! Leider haben seine Geschwister immer noch Durchfall, dennoch sind alle munter und trinken. Hajo beginnt sogar schon mit dezenter Nahrungsaufnahme.
Darla und Darka kugeln mit Gölli und Co. durchs Katzenzimmer, fressen und benutzen auch die Toiletten. Der Größenunterschied ist aber gewaltig und wir müssen ab und zu eingreifen, wenn Gollum zu wild spielt, die Zwerge sind ja noch ziemlich wehrlos ...

Ich werde versuchen, in den nächsten Tagen mal Fotos zu machen. Die kleinen Ha's sind ja durch den Durchfall nicht so wirklich ansehnlich, so verklebt ist ihr Fell am Hintern und im Falle von Hajo die Dreckschnute vom ersten Futterbrei ... malsehen. :-)

Dienstag, 26.07.2011
Ich habe nun beschlossen, die fünf Ha's der Öffentlichkeit weiterhin vorzuenthalten. Sie sind einfach zu beschmiert ... :-(
Derzeit bekommen sie eine "leckere" Paste gegen den Durchfall und wir haben die Aufzuchtsmilch gewechselt. Der Kot ist nun teilweise erfreulicherweise breiig. Und Hajo, Hanna und Hanni beginnen mit dem Fressen. Harry schaut nur zu und Hardy lässt das Futter noch komplett kalt, er brüllt lieber nach seiner Flasche ...
Dafür habe ich jetzt Fotos von Darla und Darka gemacht, auf denen der immense Größenunterschied zu den M's und Gölli sichtbar wird. Die erste Wiegung ergab übrigens: Darla 381 Gramm, Darka 362 Gramm - zum Vergleich Gollum 1028 Gramm! :-)))

Freitag, 29.07.2011
Nachdem die kleinen Ha's nun schon in die 5te Lebenswoche gehen und durch die Bank allein fressen, habe ich mich gestern Abend notgedrungen dazu entschlossen, sie über Nacht das erste Mal mit den "Großen" mitlaufen zu lassen.
Der Durchfall ist zwar noch nicht bei allen fünfen weg, aber zwei machen schon "schöne" Häufchen.
Als ich abends die Tür zum Kacki-Zimmer schloß, hoffte ich sehnlichst, dass alle fünf die 7 (!) Katzentoiletten im Zimmer finden und zuverlässig nutzen würden ... ich wurde enttäuscht. Morgens lugte ich vorsichtig ins Zimmer - das Licht hatte ich über Nacht natürlich brennen lassen - und stolperte schon über den ersten Haufen an der Tür - direkt neben dem Klo.
Ich fand noch weitere 2 Häufchen bzw. Kleckerburgen in den Zimmerecken. Trotzdem erstaunlich, ich hatte mit mehr gerechnet!
Zwölf Kackis, die brüllend auf einen zugerannt kommen, wenn man das Zimmer betritt, sieht man nicht alle Tage. Wir müssen höllisch aufpassen, wohin wir treten, denn die Ha's sind noch verdammt winzig!! Noch immer - und jetzt richtig - sind die fünf total verschmiert vom Futter. Fotos? Ich werde es versuchen ... :-)

Samstag, 30.07.2011
Ich muss alle Fans des Tagebuches enttäuschen: Fotos von den Ha's sind unmöglich!! Die kleinen Schreihälse klettern pausenlos an mir hoch und auf mir herum, sobald ich mich setze, werde ich überfallmäßig brüllend beklettert - keine Chance auch nur ein einziges Bild hinzubekommen.
Die Rasselbande ist noch extrem auf mich geprägt und will immer nah bei "Mutti" sein, grundsätzlich wird bis zum Hals hochgeklettert ... Ich hoffe, man sieht es mir nach. Ich gelobe alles daran zu setzen, die Ha's irgendwie auf Bilder zu bannen ...

Mittwoch, 03.08.2011
Darauf hat die Welt gewartet: kleine Futterverschmierte Stinkies ... ;-)

Die fünf Großen haben sich heute ihre erste Impfung geholt und beginnen jetzt mit der Wohnungssuche ... näheres finden Sie hier (<Link gelöscht>).

Montag, 08.08.2011
Sie bessern sich. Die sieben kleinen Kackis sehen nun nicht mehr ganz so schlimm aus, wie auf den Bildern oben. Sie haben nun gelernt, sich zu putzen und sehen recht manierlich aus, kaum noch verklebt.
Hajo "Weißschwanz", der im Zuge der Aufzucht zweimal sterben wollte, ist mittlerweile der kräftigste. Wir sagen immer "dicke Murmel" zu ihm, weil er nicht nur größer ist, sondern auch einen runden Freßbauch hat. Es geht ihm offensichtlich extrem gut. Apropos Murmel - es gibt derzeit ja eine Aktion eines Lebensmittelkonzerns, bei dem es bei jedem Einkauf Murmeln gibt - die sind jetzt das neue Liebelingsspielzeug der 12 Katzenkinder. :-)
Leider auch nachts, rollen die Murmeln laut über das Laminat. Also heißt es öfter mal: mitten in der Nacht aufstehen und Murmeln einsammeln.
Die Durchfälle sind sehr zurück gegangen. Die Ha's sind quasi durchfallfrei. Klein Darka und Darla machen mir dahingehend etwas Sorgen.

Samstag, 13.08.2011
Es gibt endlich Nachrichten von Peppa und Pepita aus dem neuen Zuhause.

Montag, 15.08.2011
Weil er noch zu klein für die Babystuben im Tierheim ist, zog gestern Abend der kleine Björn als Katzenkind Nummer 13 bei uns zu Hause ein.
Und Björn hatte es wirklich nicht leicht. Zur Ablenkung hatten wir viel neues Spielzeug und einen tollen Rascheltunnel verteilt. Es wäre nicht angenehm für Björn gewesen, wenn alle 12 Kackis auf einmal auf ihn zu gestürzt wären. So waren einige schön abgelenkt und Björn bekam stufenweise den Ärger ab ...
Während die Ha's, Darka und Darla dem kleinen Draufgänger gegenüber recht aufgeschlossen waren und sich mit fauchen begnügten, wurde er von Gollum und Merle sofort und unmißverständlich in seine Schranken gewiesen - was ihn übrigens nicht beeindruckte. Björn kugelte einfach weiter, erklomm den hellen Kratzbaum, setzte zum Spielen an und flüchtete kurz, wenns bedenklich wurde ... ein sehr selbstbewusster, kleiner Kater!

Heute morgen sah schon alles etwas entspannter aus. Björn war auch bei der Raubtierfütterung mitten drin, statt nur dabei und hatte die Nacht offensichtlich mit Hanna und Hardy auf der untersten Kratzbaumetage verbracht.
Nun noch einige Impressionen von Björn und insbesondere vom tollen Rascheltunnel, der insbesondere die "Großen" extrem in seinen Bann zog/zieht ...

BJÖRN

Klein Harry war ja von Anfang an ein komischer Kauz ... auch diesmal hat er die gesamte Action um sich herum verpennt, und zwar so:

Er schläft wirklich !!!!!!!!!

Noch ein kleiner Vergleich: Gollum bei Ankunft mit drei Wochen und Gollum als Halbstarker mit drei Monaten

Da waren's nur noch 11 ...

Der bildschöne Gollum und seine Stiefschwester Merle sind gestern (18.08.) nach Kleinmachnow gezogen. Alles Gute, ihr Zwei!

Montag, 22.08.2011
Gestern humpelten Hanni und Hajo vorn rechts. Haben wohl zuviel getobt, die Zwerge ... kein Grund zur Panik, Hanni setzt heute schon wieder fast normal auf, nur Hajos Pfötchen steht weiter unter Beobachtung.
Immer näher rückt der erste Impftermin der Ha', Da's und von Björn: am 01.09.2011 bekommen die 8 Kleinen ihre erste Impfung, die noch übrigen 3 Großen bereits ihre zweite ...

Merlin machte uns letzte Woche etwas Sorgen, er übergab sich mehrfach und mochte nicht fressen - und das an dem Tag, an dem er eigentlich ins neue Heim nach Kleinmachnow ziehen sollte. Der Tierarztbesuch brachte Linderung. Nun hat Merlin zwar noch immer kein neues Heim, dafür hat aber eben seine Schwester Glück gehabt ...

Freitag, 26.08.2011
Gestern war ich mit Hanna, Hanni und Hajo bei der TÄ. Alle drei humpelten und haben sich laut Diagnose versprungen. Nun bekommen sie ein paar Tage Schmerzmittel und dann wird alles wieder gut.
Da die Kätzchen - insbesondere die drei Großen - sich nun langsam nicht mehr mit ihrem Katzenzimmer begnügen, dürfen sie immer öfter kontrolliert in der Wohnung laufen ... na da ist was los. Behalten Sie mal 11 tobende Katzenkinder im Auge, von denen immer zwei auf dem Tisch sitzen, einer auf dem Fensterbrett turnt, drei auf der Couch ketschen und die anderen die dunklen Ecken erforschen ...

Die Impfungen sind überstanden ...

Samstag, 03.09.2011
Nun beginnt der Ernst des Lebens. Ab sofort sind alle Katzenkinder in den Pflegestellen auf der Suche nach tollen Menschen.

Das Tagebuch wird geschlossen. Alle 11 übrig gebliebenen Kätzchen warten heute (10.09.11) noch immer auf nette Menschen. Vielen Dank für die Anteilnahme!

Letzte Aktualisierung der Homepage war am:

24.11.2017

Aktuelle FUNDTIERE

Aktuell  VERMISSTE Tiere

Aktuelle Tierbestandszahlen:

33 Hunde

86 Katzen 

4 Kleintiere

Wer helfen möchte, aber nicht weiß wie, findet ganz einfach per Klick auf unseren Wunschzettel einige Ideen und Anregungen.

Kater Caasi informiert:

Von wegen schwarze Katzen werden immer übersehen ... heute ist Pami`s großer Tag - Leb wohl Tierheim :-)

 

Neuigkeiten aus dem neuen Zuhause schicken Elvis&Eddy

Und auch Kasim geht es richtig gut: Lieblingshobby: KUSCHELN!!

 

Dori hat sich aus ihrem neuen Zuhause gemeldet. Schnurren und kuscheln ist das Größte!

 

Schaut nur wie gut es uns geht... Lita&Jackie (möchten jetzt Minka und Mieze genannt werden), aber auch Cosmo und Amigo haben es so richtig gut erwischt und fühlen sich Katzenwohl... 

 

Enno & Flint lassen uns an ihrem Katzenleben teilhaben und senden liebe Grüße aus ihren Familien.

 

Tierische Grüße erreichen uns von Beethoven, Cleo und AlKatzone!

Und auch Estelle (jetzt Ella genannt) schnurrt uns zu. 

 

 

zooplus.de

Klick einen der Button und unterstütze das Tierheim mit deinem normalen Einkauf. Von ganzem Herzen: 

DANKESCHÖN!!!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tierschutzverein Brandenburg an der Havel e.V.
Bankverbindung: Mittelbrandenburgische Sparkasse
BIC: WELADED1PMB - - IBAN: DE 2516 0500 0036 0100 0848