Willkommen im Tierheim des Tierschutzvereins Brandenburg an der Havel e.V.
Willkommen im Tierheim des Tierschutzvereins Brandenburg an der Havel e.V.

Warum darf sich jeder "Züchter" nennen ... ?

08.08.2012 - es klingelte am Tor. Die Feuerwehr. "Wir bringen euch sechs Hunde". "Ach Quatsch! Das ist doch wohl ein Scherz?!"
Nein, nach scherzen war den beiden Männern nicht zumute, kamen sie doch gerade von einem seelisch belastenden Einsatz. Ordnungsamt und Veterinäramt hatten im Zuge einer einfachen Haltungskontrolle bei einer brandenburger Pudel"Züchterin" schrecklichste Umstände vorgefunden.

Uns war eines klar: wenn das Amt die insgesamt 12 Tiere raus holt, muss einiges im argen liegen ...

 

Als der Feuerwehrmann die Autotür öffnete, schlug uns bereits ein bestialischer Geruch nach Verwesung entgegen. Die Männer nickten nur, als sie unsere gerümpften Nasen sahen. Im Feuerwehrauto saßen insgesamt 5 zitternde und 1 knurrender Pudel.

Wir mussten uns sehr zusammenreißen, als die Männer von ihrem Einsatz berichten. Wohin mit 6 versifften Pudeln? Nun, erstmal mussten sie in einen Außenzwinger ziehen, bis wir eine bessere Lösung finden würden ...

Wir entschieden uns, die vier angsterfüllten Zwergpudel von den zwei Königspudeln zu trennen. Sechs Hunde in einem Zwinger wäre wohl etwas heftig ...

 

Der "Königspudelzuchtrüde" bockte wie ein Esel. "Wir können es ja nachvollziehen, aber es hilft nichts, Großer, du musst rein!" So ließ er sich einfach hinterherziehen - ohne Unterlaß quittierte er unsere Bemühungen mit tiefem Brummen.

 

Irgendwann hatten wir alle sechs einquartiert .. nun standen vier ratlose Tierpfleger vor dem Zwinger, in dem vier ängstliche Zwergpudel teils knurrend, teil winselnd ihre hektischen Bahnen liefen ...

Wir schnappten uns unser Chiplesegerät sowie Stift und Zettel. Irgendwie mussten wir die schwarzen Pudel ja voneinander unterscheiden können.

Wir notierten also Chipnummern und Geschlechter, gaben ihnen Wasser und Futter und ließen sie in Ruhe.

 

Das ganze Ausmaß der Vernachlässigung zeigte sich jedoch erst beim ersten Tierarztbesuch am nächsten Tag.

Wir hatten uns vorbereitet. Sechs unterschiedliche Halsbänder, Krallenschere, Watte zum Ohren reinigen etc.

Unsere TÄ schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Nicht nur, dass die Tiere teilweise extrem mager waren ... viel, viel zu lange Krallen, starke Verfilzungen und hochgradig entzündete, stinkende, teils stark eitrige Ohren bei ALLEN.

Es dauerte ungelogen zwei Stunden, ehe alle sechs Hunde medizinisch grundversorgt, mit Halsbändern und Namen versehen waren. Das blieb vom Ohren reinigen:

Da wir weder Namen noch Altersangaben zu den Tieren hatten, waren wir kreativ tätig. Heraus kamen also Egon, Friedrich, Helga und Gretel für die Zwerge und Ingo (Knurri) sowie Jakob für die Königspudel.

 

Das durch die TÄ geschätze Alter weicht aufgrund der schlechten Zähne stark von dem realen Alter ab - die Tiere sollen bis auf Ingo erst 1-2 Jahre alt sein. Ob das so stimmt?

 

Mit einem Gewicht zwischen 3,2 und 5,4 kg lagen alle vier Zwerge deutlich bis extrem unter dem Normalgewicht von 7 kg. Die Königspudel wogen beide knapp 20 kg, was auch deutlich zu wenig aber immerhin nicht verhungert ist (Normalgewicht 28-30 kg).

Bilder vom ersten Tag!

Egon und Gretel
Helga - war am schlimmsten verfilzt.
Jakob und Ingo (versteckt sich)
Friedrich

In den folgenden Tagen scherten, kämmten, zupften, schnitten wir Krallen, säuberten Ohren und Augen und wuschen zumindest die Zwerge "mehrmals durch". Der Geruch wurde etwas besser, blieb jedoch grundsätzlich da. TÄGLICH müssen die Pudel noch immer Ohrentropfen bekommen.

Leider versagte unsere alte Schermaschine den Dienst, so dass wir die Großpudel nicht mehr scheren konnten.

 

Was uns große Sorgen macht(e), war das Verhalten der Tiere. Sie waren/sind höchst unterwürfig, nur am beschwichtigen, lecken, wuseln ... sie haben teilweise höchsten Streß und beruhigen sich nur schwer. Menschen gegenüber zeigen sie auffälliges Welpenverhalten - lecken unentwegt an Händen, Füßen und im Gesicht zur Beschwichtigung.

Das zeugt von sehr schlechter Sozialisierung und vielleicht sogar von schlechten Erfahrungen ... ob sie geschlagen wurden?

 

Die ersten Tage waren heftig anstregend, so schienen sie Sonnenlicht und frei laufen kaum zu kennen. Es war ein Bild für die Götter, als alle sechs das erste Mal auf dem großen, begrünten Auslauf laufen durften.

Sie tobten, sie rannten, sie spielten, sie jagten ... ausnahmsweise durften sie mehrere Stunden draußen bleiben. Sie genossen es sichtlich.

 

Nach wenigen Tagen durfte die gesamte Pudelmeute auch in eine Innenstube ziehen. Außenzwinger ist nun mal für Pudel alles andere als ideal. Von jetzt an wohnten sie wieder zusammen.

23.08.2012

Impftermin. Alle waren tapfer.

 

25.08.2012

Das Rüdeninteresse für die unsichere Helga wurde auf einmal sehr, sehr groß... vorsichtshalber nahmen wir Helga - und damit sie nicht so allein ist auch Gretel - aus der Gruppe. Zurecht, denn einen Tag später war Helga läufig ... na das hätte noch gefehlt!

26.08.2012

Die erste Nacht im Büro - ja, Helga und Gretel (vermutlich entweder Schwestern oder Mutter/Tochter) sind zu Bordermix Bounty ins Büro gezogen. Und schon wieder muss ich kleine Terrorzwerge aushalten ... ja, sie klettern auf Tische, öffnen Schränke, leeren Papierkörbe ... sie sind also sehr kreativ.

 

Nachdem sie nun insgesamt knapp drei Wochen bei uns sind, werden sie langsam umgänglich und lassen sich relativ gut abrufen. Lediglich Egon, der schüchterste Zwerg macht noch Probleme.

Ingo, der Knurri vom Anfang hat sich um 180 Grad gewandelt. Er freut sich, er springt wie wahnsinnig hoch (leider) und ist sehr offen für uns Pfleger geworden.

Ja, das Gespringe ist ein großes Problem. Wenn solch ein Königspudel an einem hochspringt, hat man ganz schön zu tun ... die Tiere kennen nicht ein Kommando (außer Ingo, der kann "Sitz"), sie haben überhaupt kein Benehmen und es muss noch sehr, sehr viel mit ihnen trainiert werden. Stubenrein jedoch sind alle ...

28.08.2012

Zur allseitigen Verwunderung erreichte uns heute die Nachricht, dass die "Züchterin" zumindest einen Teil der Pudel zur Vermittlung frei gegeben hat. Nun dürfen wir nach dem aufpäppeln der Tiere wirklich ein Zuhause für sie suchen. Wir kennen nun auch die Geburtsdaten und Zuchtnamen der Tiere.

 

Hier die derzeit freigegebenen Hunde im Kurzüberblick (Fotos folgen). Achtung! Die Tiere werden nicht zur Weiterzucht abgegeben. Und Interessenten müssen beachten, dass mindestens 3 Gassigänge bei uns Pflicht sind, ehe ein Hund überhaupt auszieht.

  • Jakob, vorher "Homer"
  • Königspudel
  • Rüde, schwarz
  • geboren 07.06.2011
  • Charakter:
    • sehr unsicher bei fremden Menschen
    • bei Vertrauen recht anhänglich
    • mit seinen Artgenossen jedoch sehr sozial
    • vollkommen unerzogen
    • ungestüm, verspielt, lebhaft
    • nicht für kleine Kinder geeignet, bisher zu unsicher
    • das Alleinbleiben beherrscht er nicht!!!

Jakob sucht erfahrene Pudelfreunde, am liebsten mit Haus und Garten. Er ist noch immer in einem schlechten Pflegezustand, braucht Zeit, zu fremden Menschen Vertrauen aufzubauen. Ideal als Zweithund zu einer Hündin zu vermitteln - wird natürlich im Bedarfsfall dazu kastriert.

 

  • Egon, vorher "Glower"
  • Zwergpudel
  • Rüde, schwarz
  • geboren am 27.03.2011
  • Charakter:
    • Egon lässt sich nicht freiwillig anfassen, hat Panik vor Händen
    • sehr unterwürfig, unsicher und schreckhaft
    • absolut unerzogen
    • nicht für kleine Kinder geeignet

Egon sollte unbedingt Zweithund bei erfahrenen Haltern sein. Nicht nur, weil er das Alleinbleiben nicht beherrscht, sondern auch, weil er sich stark an seinen sicheren Hundekumpels orientiert. Er beißt nicht, erduldet starr alles, was man mit ihm machen muss. Eigentlich ein wirklich armer, geschundener Tropf ...

 

  • Friedrich, vorher "Feivel"
  • Zwergpudel
  • Rüde, schwarz
  • geboren am 23.03.2011
  • Charakter:
    • Friedrich ist das "Großmaul" der Pudelbande, fühlt er sich sicher, zeigt er eine wachsame, aufmüpfige Seite.
    • bei Fremden braucht er Zeit

Friedrich ist sicherlich im Moment der umgänglichste Pudel. Er taut recht schnell auf. Dennoch ist auch er absolut kein Anfängerhund und sollte Zweithund werden. Das Alleinbleiben beherrscht er nicht, ebensowenig irgendwelche Kommandos.

 

  • Helga, vorher "Funny Girl" - derzeit keine Vermittlung, da läufig
  • Zwergpudel
  • Hündin, schwarz
  • geboren am 23.03.2011
  • Charakter:
    • Helga ist die Angst in Person
    • extrem unterwürfig, unsicher
    • braucht viel, viel, viel Zeit, Vertrauen zu fassen

Helga ist nach Egon die unsicherste der Pudel. Sie ist wahnsinnig schüchtern, extrem unterwürfig und zeigt furchtbares Sozialverhalten gegenüber dem Menschen. Sie muss Zweithund sein, eine Einzelhaltung wäre pures Gift für ihre kleine Seele. Sie wird erst vermittelt, wenn ihre Läufgikeit vorbei ist und sie wieder Normalgewicht hat.

Nachdenkliches ...

Die "Züchterin" hat all ihre Nachzuchten freigegeben. Die eigentlichen Zuchttiere jedoch nicht. Was darf man davon halten? Plant sie ernsthaft, weiter zu züchten? Sieht sie ernsthaft keine Fehler in ihrem Tun? Sprachlosigkeit, Fassungslosigkeit, Verzweiflung ... was sollen wir tun?

Wir wissen aus zahlreichen Anrufen von Pudelfreunden und auch von Besitzern älterer Tiere der Dame, dass nicht alle Hunde so verkorkst waren. Berichte von schlimmen Zuständen reißen jedoch nicht ab.

Wir hoffen, beten, bangen und ... ja wir fordern: die übrigen Tiere dürfen nicht zurück gegeben werden! Sie haben genug Schlimmes erlebt!!

09.09.2012

Ab heute werden wir versuchen, für die Pudel geeignete Menschen zu finden. Trotzdem wir für Ingo und Gretel noch keine schriftliche Vermittlungsfreigabe bekommen haben, haben wir zumindest die mündliche Aussage des Veterinäramtes: die Hunde gehen definitiv NICHT zurück!


Wir danken für die Anteilnahme und verweisen nunmehr auf die Vermittlungstexte "unserer" sechs Pudel.

Danke, Carmen!

Danke auch an die Pudelfreunde aus der Gruppe "Pudel-Tierliebe" von Facebook! Dank eurer kleinen Finanzspritze konnten wir Carmen's ohnehin schon sehr humanen Tierschutzpreis bezahlen!

 

 

 

 

Am 13.09.2012 rückte Carmen vom Salon "Pico-Bello" in der Geschwister-Scholl-Straße/Brandenburg mit großem Koffer und hochmotiviert zum Pudel-Beauty-Kurs an.

In insgesamt 5 Stunden (fast) pausenloser Arbeit holte sie das verfilzte Fell unserer sechs Pu's komplett runter. Zum Vorschein kam jede Menge stark schuppige Haut. Danke, Carmen!

Hier "liegen" fünf Pudel!
Endspurt mit Egon!

Zwerg Egon und Königspudel Jakob haben schon neue Familien gefunden (03.10.2012). :-)

Letzte Aktualisierung der Homepage war am:

24.11.2017

Aktuelle FUNDTIERE

Aktuell  VERMISSTE Tiere

Aktuelle Tierbestandszahlen:

33 Hunde

86 Katzen 

4 Kleintiere

Wer helfen möchte, aber nicht weiß wie, findet ganz einfach per Klick auf unseren Wunschzettel einige Ideen und Anregungen.

Kater Caasi informiert:

Von wegen schwarze Katzen werden immer übersehen ... heute ist Pami`s großer Tag - Leb wohl Tierheim :-)

 

Neuigkeiten aus dem neuen Zuhause schicken Elvis&Eddy

Und auch Kasim geht es richtig gut: Lieblingshobby: KUSCHELN!!

 

Dori hat sich aus ihrem neuen Zuhause gemeldet. Schnurren und kuscheln ist das Größte!

 

Schaut nur wie gut es uns geht... Lita&Jackie (möchten jetzt Minka und Mieze genannt werden), aber auch Cosmo und Amigo haben es so richtig gut erwischt und fühlen sich Katzenwohl... 

 

Enno & Flint lassen uns an ihrem Katzenleben teilhaben und senden liebe Grüße aus ihren Familien.

 

Tierische Grüße erreichen uns von Beethoven, Cleo und AlKatzone!

Und auch Estelle (jetzt Ella genannt) schnurrt uns zu. 

 

 

zooplus.de

Klick einen der Button und unterstütze das Tierheim mit deinem normalen Einkauf. Von ganzem Herzen: 

DANKESCHÖN!!!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tierschutzverein Brandenburg an der Havel e.V.
Bankverbindung: Mittelbrandenburgische Sparkasse
BIC: WELADED1PMB - - IBAN: DE 2516 0500 0036 0100 0848